Kinderreime

Der Folgende Beitrag versucht, einen Bezug zu allen vier Bildern aus Myriades Impulswerkstatt herzustellen – Schafe, Gemüse, eine nordische Landschaft (vielleicht Alaska?), ein Schlüsselbund. Den Unsinn, der mir dazu eingefallen ist, habe ich in die Form von Kinderreimen im Stil Mascha Kalekos zu bringen versucht. Ihr Alaska-Gedicht zum Beispiel zitieren meine Kinder heute noch:

In Alaska, wie man weiß,
steht ein Berg aus Sahneeis.
Links Vanille, rechts Zitrone,
obendrauf `ne Mokkabohne.
Ananas, Krokant, Banane
schwimmen in gefrorner Sahne.
Täglich schneit‘s dort Marzipan,
sagen alle, die es sah‘n.

Mir kommt auch häufig ein kleines Gedicht aus einem DDR-Kinderbuch in den Sinn, das eine Ostberliner Freundin meinen Kindern geschenkt hat:

Gefährlich ist’s am Leim zu lecken
und schrecklich ist ein hohler Zahn.
Doch der schrecklichste der Schrecken,
das ist ein Löffel Lebertran!

Mein Schafgemüsealaskaschlüsselgedicht lautet dem gegenüber folgendermaßen:

Schafe, Schafe, Häusle baue!
Die Natur ist eine raue!
Und wird der Schafwollpulli nass,
macht draußen sein mehr keinen Spaß.
Und in Alaska, wie man weiß,
gibt’s Eskimo- und Schöller-Eis,
Gemüse gibt’s zwar weniger,
das stört mich aber nicht so sehr.
Bau deinen Schlüsselbund nicht an
im Schnee, weil dort nichts wachsen kann
und weil es bis zum Tauwetter
acht Monat‘ sind oder noch mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code